Gemeinde Zolling verteilt am 09.03.2021 Bescheide über Niederschlagswassergebühr

Einführung gesplittete Abwassergebühr ab 01.01.2021

Regentropfen

Durch das technische Büro Rohrmaier/Mallersdorf wurden für die Grundstücke die bebauten und befestigten Flächen ermittelt, von denen Niederschlagswasser in die öffentliche Entwässerungseinrichtung eingeleitet wird oder abfließen kann und die Grundstücke in die entsprechenden Stufen (0 – VI) gemäß § 10 a Abs. 2 der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung eingestuft.

 

Mit Schreiben vom 28.05.2020 wurde den Grundstückseigentümern im Gemeindebereich Zolling ein Erhebungsbogen zur Einführung der gesplittete Abwassergebühr mit den vom technischen Büro ermittelten Werte zugesendet.

 

Auf der Grundlage der gesamten ermittelten gebührenpflichtigen Grundstücksflächen wurde die Höhe der Niederschlagswassergebühr pro m² reduzierte Grundstücksfläche kalkuliert.

 

In der Sitzung des Gemeinderates am 08.12.2020 wurde aufgrund der Kalkulation des Kommunalberatungsbüros Radlbeck die Niederschlagswassergebühr mit 0,31 € pro m² gebührenpflichtige Grundstücksfläche und die Schmutzwassergebühr mit 2,38 € pro m³ Abwasser beschlossen.

 

Vor Einführung der gesplitteten Abwassergebühr betrug die Abwassergebühr für Schmutz- und Niederschlagswassereinleiter 2,75 € pro m³ Abwasser.

 

Am 09.03.2021 werden nun die Bescheide über die Niederschlagswassergebühr ab 01.01.2021 verteilt/versendet.

 

Der Bescheid ist ein Mehrjahresbescheid, d.h. erst wenn sich die Grundlagen ändern, z.B. Gebührenhöhe, Stufenänderung aufgrund z.B. Veränderung bei der bebauten und befestigten Fläche durch Anbauten oder Abrisse, wird ein neuer Bescheid erlassen.

 

Veränderungen bei der bebauten und befestigten Fläche sind der Verwaltungsgemeinschaft Zolling unverzüglich zu melden.

 

Die Gebühr ist in zwei Raten fällig, jedes Jahr jeweils zum 01.07 und 01.10., die genauen Beträge, die zu den jeweiligen Terminen fällig werden, können dem Bescheid entnommen werden.

 

Von Seiten der Verwaltung wird darauf hingewiesen, dass das ggf. vorliegende SEPA Lastschriftmandat nicht die Erlaubnis zur Abbuchung der Niederschlagswassergebühr umfasst.

 

Es ist daher für die Abbuchung das dem Bescheid beiliegende SEPA-Lastschriftmandat auszufüllen und bei der Verwaltungsgemeinschaft Zolling baldmöglichst einzureichen.