Bericht aus der Sitzung des Schulverbands Zolling vom 14. Dezember 2020

Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 26. Mai 2020
Informationen und Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung vom 14. Dezember 2020

Logo Grund- und Mittelschule

Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 26. Mai 2020

 

Glasscheiben ausgetauscht
Für den Austausch verschiedener Glasscheiben im Schulgebäude vergab die Verbandsversammlung den Auftrag in Höhe von 11. 363,63 Euro brutto an die Firma Christian Sellmaier Schreinerei GmbH aus Zolling.

 

Fassade frisch gestrichen
Die Fassade des Schulgebäudes wurde neu gestrichen. Die Malerarbeiten dafür vergab die Verbandsversammlung an die Firma Neugebauer aus Zolling. Auftragshöhe:  15.452, 15 Euro brutto.

 

Informationen und Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung vom 14. Dezember 2020

 

Gebührenerlass für Ferienbetreuung
Auch im Corona-Jahr 2020 hat der Schulverband eine Ferienbetreuung für Kinder der Jahrgangsstufen eins bis vier angeboten. 22 Kinder kamen in die reguläre Betreuung, 19 Kinder waren zudem in der Notbetreuung. Darüber informierte der Verbandsvorsitzende Helmut Priller. Um die Eltern in diesem herausfordernden Jahr zu entlasten, hatte der Verbandsvorsitzender darauf verzichtet, die Gebühren für die Betreuung den Eltern in Rechnung zu stellen. Mittels eines Schreibens hatte man die Eltern darüber informiert. Für das kommende Jahr geht Priller davon aus, dass wieder eine reguläre Ferienbetreuung stattfinden wird, eine entsprechende Bedarfsabfrage unter den Eltern wird zu gegebener Zeit durchgeführt.

 

Haushalt 2021: Mehr Investitionen in Digitalisierung
Die Verbandsversammlung hat den Haushalt des Schulverbands für 2021 verabschiedet. Die Eckdaten des Vermögens- sowie des Verwaltungshaushaltsplans 2021 (VMH und VWH) sind wie folgt:

  • Verwaltungshaushalt (VWH): 280.362 Euro
  • Vermögenshaushalt (VMH): 960 Euro
  • Schulverbandsumlage: 052 Euro (= pro Schüler:2.135 Euro)
  • Investitionskostenumlage: 000 Euro (= pro Schüler: 1.411 Euro)
  • Rücklagen zum 31.12.20: 365 Euro
  • Schuldenstand 31.12.20: 624.750 Euro
  • Schuldenstand 31.12.21: 023.240 Euro

Um die Finanzen transparent darzustellen, wird neben der Schulverbandsumlage in Höhe von 918.000 Euro (2020: 903.125 Euro) eine Investitionskostenumlage zur Rückzahlung der Investitionen (u.a. Neu- und Erweiterungsbau) ausgewiesen. Diese pendelt sich ab dem Jahr 2021 bei einer Gesamtsumme von rund 600.000 Euro ein und wird nach Schülerzahl unter den Mitgliedern aufgeteilt. Die wichtigsten Einnahmen im Verwaltungshaushalt sind neben der Verbandsumlage Zuweisungen zur Schülerbeförderung und staatliche Fördergelder. Die größten Ausgaben fallen im Bereich Personal (513.126 Euro) und Betrieb/Verwaltung (843.886 Euro) an.

Im Vermögenshaushalt sind für 2021 wieder Investitionen in die Digitalisierung der Schule eingeplant. Darunter zum Beispiel die Anschaffung von vier digitalen Whiteboards mit Touchscreen. Das Digitalbudget wird 2021 auf 53.260 Euro festgesetzt und wird durch Fördermittel aus dem Digitalpakt gedeckt. Die Auszahlung wird allerdings erst 2023 erfolgen. Weitere Einnahmen im Vermögenshaushalt sind 72.000 Euro Fördergeld für den Schulneubau. Zudem erhält der Schulverband 4000 Euro für die Anschaffung von Co2-Sensoren im Zuge der Corona-Pandemie. Für 2021 ist keine Neuverschuldung geplant.

 

Schulbus Attenkirchen fährt neue Route
Das Landratsamt hat einen Beförderungsanspruch für die Ortschaft Eisenthal/Gehausen im Gemeindegebiet Attenkirchen festgestellt. Deshalb musste die Route des Schulbusses Attenkirchen angepasst werden. Dies nahm man zum Anlass, die Strecke insgesamt zu prüfen, auch unter Aspekten der Unfallversicherung. Bei einer Probefahrt stellte sich heraus, dass der Bus an zwei Orten bislang nicht an den vorgesehenen Haltestellen stoppte, sondern dort, wo es sich über die Jahre eingebürgert hatte. Außerdem musste der Bus in einigen Weilern in mehreren Zügen wenden, was nach Grundlagen der Unfallversicherung nicht erlaubt ist. Hier hat sich zumindest in zwei von drei Weilern bereits eine Lösung ergeben: Eltern stehen als Einweiser zur Verfügung. In einem dritten Weiler läuft bereits ein Elternaufruf. Für den neuen Halt in Gehausen hat die Gemeinde Attenkirchen auf eigene Kosten eine Wendemöglichkeit für den Bus im Ort geschaffen, da das Landratsamt nur eine Haltestelle an der Kreisstraße ausgeschrieben hatte. In den kommenden sechs Monaten will der Schulverband nun auch alle anderen Buslinien prüfen.

drucken nach oben